Steckdosenleiste hintereinander gesteckt

How not to: Steckdosenleisten hintereinander stecken

Ein Fernseher, zwei Computer und unzählige Haushalts- und Küchengeräte – doch es ist keine Steckdose in der Nähe. In diesem Fall greifen viele zu einer Steckdosenleiste. Wir zeigen dir wie du auf jeden Fall NICHT mit einer Steckdosenleiste umgehen solltest.

Eine Steckdosenleiste hat viele Vorteile. Zum einen bietet sie viele Anschlussmöglichkeiten für deine Geräte, ob mit zwei, sechs oder gar zehn Steckdosen. Zum anderen dient sie als eine Art Verlängerungskabel und kann daher flexibel eingesetzt werden.

Soweit so gut – aber was macht man wenn einem das Kabel zu kurz geraten ist? Oder wenn eine Steckdosenleiste doch zu wenige Steckdosen hat? Eine zweite Leiste dran stecken wäre doch eine gute Idee, oder nicht? Somit könnte man sich zusätzliche Steckdosen oder ein Verlängerungskabel hinzaubern und das Problem wäre gelöst.

Bevor du jedoch auf die Idee kommst einfach eine zweite Steckdosenleiste anzuschließen solltest du wissen, dass man generell keine Steckdosenleisten ineinander stecken soll. Dies muss sogar (laut VDE 0620) an der Steckdosenleiste mit einem Warnhinweis „nicht hintereinander stecken“ vermerkt sein.

Steckdosenleisten nicht hintereinander stecken

In den folgenden Schritten erklären wir dir welche fatalen Folgen das Zusammenstecken der Steckdosenleisten haben kann und was du schon im Vorfeld beachten solltest.

Überprüfe die maximale Leistung deiner Steckdosenleiste

Auf jeder Steckdosenleiste findest du eine Angabe der Leistung die in aller Regel bei ungefähr 3.500 Watt liegt. Diese Leistung darf nie im Hausstromnetz überschritten werden.

Berechne wie viele Geräte du anschließen kannst

Auch auf deinen Geräten wirst du auf dem sogenannten „Typenschild“ die jeweilige Leistung finden. Beispielsweise verwendest du folgende Geräte zeitgleich mit Hilfe von einer Steckdosenleiste:

  • Wasserkocher 2.000 Watt
  • Kaffeemaschine 900 Watt
  • Mikrowelle 1.000 Watt

Die Summe aller Leistungen beträgt 3.900 Watt. Da die Steckdosenleiste aber nur eine maximale Leistung von ca. 3.500 Watt erbringen kann, ist die Steckerleiste bei 3.900 Watt überlastet.

Wenn eine zweite Steckdosenleiste dran gesteckt wird, verteilt sich die Leistungsaufnahme nicht auf die beiden Steckdosenleisten, sondern sammelt sich nur an einer Steckdosenleiste an. Somit addiert sich die Belastung schnell zu einem zu hohen Gesamtwert und die Leiste ist überlastet.

Warum ist eine Überlastung so gefährlich?

Viele denken, dass die Sicherung bei einer Überlastung rausfällt. Dies ist auch richtig, jedoch erst bei einer erheblichen Überschreitung des angegebenen Stromflusses. Das kann dazu führen, dass die Sicherung erst dann raus springt, wenn die Steckdosenleiste schon eine längere Zeit überlastet ist.
Bei der Überlastung einer Steckdosenleiste kann sich diese schon nach wenigen Minuten auf bis zu 200 Grad erhitzen.

Daraufhin kann sich ein sogenannter „Schwelbrand“ entfachen. Ein Schwelbrand unterscheidet sich dahingehend von einem normalen Brand, dass keine sichtbaren Flammen bestehen. Ein Brand dieser Art ist deswegen so gefährlich, weil es nicht leicht zu erkennen ist. Staub oder andere leicht entzündlichen Materialien können dann dazu führen, dass ein Flammbrand entsteht und im schlimmsten Fall sich dieser weiter verbreitet und die komplette Umgebung Feuer fängt.

Jetzt weißt du welche Folgen eine falsche Anwendung der Steckdosenleiste haben kann und weshalb das hintereinander stecken zweier Leisten keine gute Idee ist. Bei dir Zuhause sollte nun aber keine Gefahr mehr bestehen, da du über den richtigen Gebrauch einer Steckdosenleiste voll informiert bist!

Kommentar

Bewerte diesen Artikel.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

12 Kommentare

  1. butterfly sagt:

    Hallo und toller Artikel! Wir haben zwei Steckdosen nebeneinander in einem
    Rahmen an der Rigipswand. Der Schreibtisch mit Computer und Drucker soll aber gegenüber stehen. Das ist zu weit weg. Wir würden Verlängerungskabel an Wandsteckdose stecken und das Kabel über den Türrahmen führen (In so einem Kabelschacht der Optik wegen versteckt) hin zum Schreibtisch. Dort das Verlängerungskabel in eine Ihrer Mehrfachsteckdosen (solid, mit Schalter und einem roten Knopf) stecken und in die mehrfach-Steckdose Computer, Drucker, Arbeitslampe, ggf. externe Festplatte, ggf. Boxen anschließen. Nähmaschine nur anschließen, wenn Gesamtlast von 3500 nicht überschritten ist. Jedenfalls: wäre das sicher so wie beschrieben?

    Und zweite Frage: an der Wand sind ja zwei Steckdosen in einem weißen Rahmen. Doppelsteckdosen also. In der einen Steckdose wie gesagt Verlängerungskabel. Die andere Steckdose wäre frei. Kann da was angeschlossen werden? Oder too much?

    1. Cindy sagt:

      Hallo,

      das „nicht hintereinander stecken“ gilt nicht für Verlängerungkabel. Also somit würden wir sagen, dass ihr keine Gefahr lauft, bei dem Vorhaben, den „Weg“ durch ein Verlängerungkabel zu verlängern – solange ihr die Gesamtlast der Steckdosenleiste nicht überschreitet.

      Was die zweite Frage betrifft: Das kommt ganz darauf an, ob die Wandsteckdosen im selben Stromkreis sind. Hier kann man max. 3680W insgesamt ziehen, sonst fliegt die Haussicherung raus. Teilweise gibt es aber auch mehrere Stromkreise in einem Raum (wie z.B. in einer Küche).
      Da wir aber bei diesem Thema auch nicht vom Fach sind, würden wir euch bitten hier einen Elektriker einzubeziehen, um fachmännischen Rat einzuholen.

      Wir hoffen dennoch, dass wir weiterhelfen konnten.

      Viele Grüße
      Cindy

  2. Carmen sagt:

    Hallo Brennenstuhl-Team.
    Sie schreiben ausführlich, wie man bei vielen Geräten bzgl. Hintereinander-Stecken von Stromleisten NICHT vorgehen darf. Aber was nun, wenn man eine grössere Menge von Geräten betreiben muss? Wir arbeiten im Bereich AV/IT in einer normalen Privat-Wohnung. Bis anhin haben wir uns auf den Sicherungskasten verlassen, der schon ab und zu mal „reagiert“ hat. Was empfehlen Sie an konkreten Anschaffungen bzgl. Stromverteilung? Wir nutzen momentan auch einige Stromleisten von Ihnen, z.B. Premium-Line mit zusätzlichem Sicherungsschalter. Vielen Dank im Voraus für Ihr Feedback. Beste Grüsse, Carmen

    1. Cindy sagt:

      Hallo Carmen,

      um der VDE 0620 zu genügen (nicht hintereinander stecken), sollte von einer Wandsteckdose weg immer nur eine Steckdosenleiste verwendet werden. Um trotzdem viele Steckdosen zu erhalten, führen wir daher auch Steckdosenleisten mit sehr vielen Steckplätzen im Programm, z.B. mit 16 Stück: https://www.brennenstuhl.com/index.php?module=shop_articles&index%5Bshop_articles%5D%5Baction%5D=details&index%5Bshop_articles%5D%5Bdata%5D%5Bshop_articles_id%5D=630&token=5YnsdyTg9P
      Natürlich muss trotzdem weiterhin die Gesamtlast aller angeschlossenen Geräte beachtet werden.

      Nun darf man durchaus an einer weiteren Wandsteckdose im selben Raum dasselbe nochmal machen. Meist sind jedoch in Privatwohnungen alle Wandsteckdosen in einem Raum an der gleichen Sicherung im Sicherungskasten angeschlossen. Daher bleibt auch hier das Problem, dass alle angeschlossenen Geräte zusammen über einen Sicherungskreis laufen und daher nach wie vor die Gesamtlast beachtet werden muss.

      Ein sicherer Ausweg aus dem Problem, viele Geräte mit einer Gesamtlast über 3500W gefahrlos anschließen zu können, bieten getrennte Sicherungskreise, auf welche die Geräte dann aufgeteilt werden. Falls das – wie anzunehmen ist – in Ihrer Privatwohnung nicht der Fall ist, kann nur ein Elektriker vor Ort weiterhelfen. Er muss prüfen, ob und wie ein weiterer Sicherungskreis installiert werden kann. Das kann allerdings schon einiges an Aufwand mit sich bringen.

      Falls die Sicherung in Ihrem Sicherungskasten nur manchmal und nur beim Einschalten/Einstecken eines Gerätes auslöst, können hierfür auch Einschalt-Stromspitzen verantwortlich sein. Das kann ggf. durch austauschen der Sicherung im Sicherungskasten gelöst werden, muss aber auch auf jeden Fall von einem Elektriker vor Ort geprüft und umgesetzt werden.

      Ich hoffe wir konnten Ihnen weiterhelfen und sind bei weiteren Fragen natürlich erreichbar.

      Viele Grüße
      Cindy

  3. Dirki sagt:

    Hi. Wenn ich das richtig verstehe, würde grundsätzlich nichts dagegen sprechen, zwei Leisten hintereinander zu betreiben, wenn die Gesamtlast nicht überschreitet, weil aber zwei Leisten hintereinander dazu verleiten zu viele Geräte anzuschließen, muss ein Warnhinweis auf den Leisten sein?

    Viele Grüße
    Dirk

    1. Cindy sagt:

      Hallo Dirk,

      im Grunde hast du Recht mit deiner Annahme, dass nichts passieren würde, wenn du die Gesamtlast nicht überschreitest. Aber da man häufig nicht immer die Summe aller Leistungen errechnet kann die Gefahr hoch sein, dass die maximale Leistung überschritten wird und die Steckdosenleiste überlastet – da sich die Leistungsaufnahme eben nicht auf beide Steckdosenleisten verteilt, sondern sich bei einer sammelt.
      Aus diesem Grund muss laut VDE der Warnhinweis „nicht hintereinander stecken“ vermerkt sein.

      Frage gerne nach, wenn dich zu diesem Thema noch mehr interessiert.

      Grüße, Cindy

  4. Tex sagt:

    Spricht tatsächlich etwas dagegen, wenn ich ein Verlängerungskabel und eine Mehrfachsteckdose hintereinander stecke? Ich benötige eine Verlängerung für 5 Meter im Innenbereich für Hifi/TV. Leider bietet Brennstuhl kein Produkt in der Wertigkeit der Premium-Protect-Line mit dieser Kabellänge an.

    1. Antonia sagt:

      Hallo,

      habe ich es richtig verstanden und du möchtest das Verlängerungskabel als Verlängerung zwischen Steckdose und Steckdosenleiste einsetzen? Dann sehe ich kein Problem. Wie erwähnt musst du eben trotzdem darauf achten, die Gesamtleistung sowohl für Verlängerungskabel, als auch für Steckdosenleiste nicht zu überschreiten.

      Schöne Grüße

  5. Mahdi sagt:

    Das war sehr hilfreich und informativ.
    Vielen Dank

  6. Cindy sagt:

    Hallo,

    ja, da hast du Recht. Wir weisen mit unserem Artikel nur daraufhin, dass das hintereinander stecken von Steckdosenleisten durchaus sehr gefährlich sein kann und das es nicht empfohlen wird.
    Selbstverständlich ist das jedem selbst überlassen.

    Viele Grüße
    Cindy

  7. Technick sagt:

    Wenn ich viele Geräte habe, die alle wenig Strom fressen, zb. 20 usb-ladegeräte, könnte ich doch so viele leisten hintereinander schalten wie ich wollte, solange das Gesamtsystem nicht mehr als 3500 Watt zieht

    1. Leon sagt:

      ja kannst du!
      Aber die „Gefahr“ besteht weiterhin darin, dass man doch mal ein Gerät mit höherer Leistung anschließt und dann ein zu hoher Leistungsbedarf stattfindet. Das ist besonders der Fall, wenn man die weiteren Steckdosenleisten nicht sieht und somit nicht abschätzen kann wie viel Leistung bereits von dieser Steckdoesenleiste entnommen wird. Im gewerblichen Bereich ist daher das hintereinander schalten von Mehrfachsteckdosen grundsätzlich untersagt, weil mehrere Personen in der Regel mit den Steckdosenleisten hantieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top Scroll down to content

angle-leftangle-rightclosedownloadenvelope-obre_web_iconsbre_web_iconssearchinfocheckuser